SONNTAG, 9. Jänner 2000, 23:00. - 24:00, Ö1

KUNSTRADIO - RADIOKUNST



3 RADIO STÜCKE
von
Arsenije Jovanovic.

"The Trace of the Fish"
"Prophecy of the Serbian Village Kremna"
"Les Vents de Camargue"
(9'35")


[ENGLISH]

A CASSETTE OF THIS PROGRAM CAN BE ORDERED FROM THE "ORF TONBANDDIENST"
Seit vielen Jahren zählt Arsenije Jovanovic zu den renommiertesten europäischen Radiokünstlern. über 150 Radioprojekte hat der 1932 in Belgrad geborene Künstler in den letzten Jahrzehnten realisiert, unter anderem für den WDR, den RAI, den SFB, für Radio Belgrade und seit 1988 in regelmäßigen Abständen auch für das ORF Kunstradio. Wir möchten Ihnen im Rahmen der dieswöchigen Sendung drei jüngere Arbeiten des Künstlers vorstellen.

"THE TRACE OF THE FISH"

PLAY

In "The Trace of the Fish" mischen sich Geräusche von Wind und Meer mit den traditionellen Gesängen von Fischern aus verschiedenen Teilen der Welt. Im "Atem des Stückes" - im Rythmus der Klänge und Gesänge, in ihrem An- und Abschwellen, ist der geheime rituelle Code der Fischer enthalten, wenn sie - ausgesetzt den Winden und dem Wechsel von Ebbe und Flut - versuchen den unsichtbaren Spuren der Fischschwärme zu folgen. Etwas Zeremonielles und Geheimnisvolles liegt in der balladenhaften Struktur des Stückes, das an die alten Mythen und Sagen von der unendlichen Fruchtbarkeit des Meeres erinnert. Bis auf jene Stimme, die die Namen der Fische in verschiedenen Sprachen ausspricht, sind alle Stimmen die in "The Trace of the Fish" zu hören sind, die der Fischer selbst. Noch immer singen diese Männer während dem Fischen, ganz so wie es der Brauch seit jeher vorschreibt. Alle zusätzlichen Geräusche, bis auf das des Flötenspielers, hat Arsenije Jovanovic der Natur entnommen. The author of "The the Trace of the Fish" would be more happy not being asked to say a word about his piece, not because he has nothing to say about something that has long been the part of his life, but because he has been asked to make a kind of description, recounting something that basically, in the very essence, was concealment from any sort of description. Otherwise the title of his piece, instead of "The Trace of the Fish", could have been "The Rituals of Fishing in the Different Parts of the World" or "How the Fishermen Sing and Dance while Fishing" which would be not only a brutal simplification but a lie. There is a lie in the piece but it's not that lie. The title "The Trace of the Fish" is also a lie but it's not that lie either.
Of course, there is the story (or scenario if you prefer) in "The Trace of The Fish" but once the story is told the Ghost of the story is not the same Ghost any more, it's an Alias, Nom de plume. That story I cannot declare. You are going to do that if you decide to listen the piece and I do not want to destroy it with my story. The story, mine or yours, is made by many little and some big pieces of the sound. Except for one voice - that of the actor who speaks the name of the fish in Latin and other languages - all the human voices are those of the fishermen from different parts of the world, the people who still exercise the ancient ritual of singing in celebration of fishing, of the ancient human battle with nature. All other sounds, except the sound of the flute played by a musician, are taken from nature.

"PROPHECY OF THE SERBIAN VILLAGE KREMNA"



PLAY

"Prophecy of the Serbian Village Kremna" bezieht sich auf eine in ihrer Art einzigartige serbische Überlieferung, die sich bis heute großer Popularität erfreut. Etwa 100 Jahre ist es nun her, als sich in Kremna - einem kleinen Bergdorf etwa 150 km westlich von Belgrad - plötzlich eine Vorahnung breit machte, die nur zu deutlich an die jüngsten Geschehnisse am Balkan erinnert. Von einem Streit der Völker sprach man in Kremna, von großen Feuern, Krieg, Zerstörung und davon, das das serbische Volk einmal so klein sein werde, daß es sich um einen einzigen Zwetschkenbaum versammeln könne.
"Ich habe die Prophezeiung nie bis ins Detail studiert. Ich kann mich nicht mal erinnern, ob ich jemals das Buch gelesen habe in meiner Kindheit. Aber irgendwie ist diese Geschichte ein Teil meiner selbst - ein mysteriöser Pfad, der sich durch mein Unterbewußtsein schlängelt - schwer zu sagen, wo er beginnt und wo er endet. Als ich beschloß die Prophezeiung von Kremna akustisch aufzuarbeiten, entschied ich das Buch nicht zu lesen. Ich denke, wenn die Prophezeiung von Kremna so wirkt wie eine Prophezeiung eben wirken sollte, dann wird sie wohl auch in mir ihre Spuren hinterlassen haben. Von diesem Gedanken geleitet machte ich mich an die Arbeit."
"The Prophecy of the Serbian Village Kremna" ist bereits vor dem Kriegsausbruch im ehemaligen Jugoslawien entstanden.
"Prophecy of the Kremna Village" refers to an old prophecy from ancient Serbia, popular among the people living in a mountainous part of the country. The prophecy foresees a catastrophic event in the future for the country and the people. But strangely enough the prophecy from Kremna describes, in detail, events of the big fires, "explosions", death and other destruction which correspond with resent events in the country. I have never studied this prophecy in detail, in fact I can not remember if I ever actually read the book in my childhood. But it was in me like some mysterious, unfinished tale. When I got the feeling that I could do an acoustic piece based on the prophecy from Kremna I decided not to read the book again. I believed that, if prophecy works like prophecy is supposed to work, it will work in me as well. So I did it.
"The Prophecy of the Serbian Village Kremna" was produced before the recent wars in (ex)Yugoslavia..

"LES VENTS DE CAMARGUE"



PLAY

"Les Vents de Camargue" ist ein Kapitel aus Arsenije Jovanovics akustischem Reisetagebuch "The Sound Reminiscence of a Passenger". Der Künstler verwendet keine sprachliche Übersetzung, auch keinen Fotoapparat, um die Eindrücke, die er in unbekannten Gegenden sammelt zu dokumentieren: "Ich beschreibe lieber mit sound anstatt mit Worten. Im akustischen Territorium hat die Vorstellung mehr Raum. Dort fällt es mir leichter, mich all dieser realistischen Details zu entledigen, die ein Reisender wie einen unnötigen Ballast mit sich umherschleppt." Mit Hilfe von Aufnahmegerät und Mikrophon skizziert Arsenije Jovanovic in "Les Vents de Camargue" eine Reise, die ihn vor mehreren Jahren in die Provence führte. "Les Vents de Camargue" is an autonomous chapter of my acoustic-book "The Sound Reminiscence of a Passenger", a continuous soundscape-work in progress. I prefer writing with sounds instead of with words, in the acoustic territories the imagination has more space, it is easier for me to get rid of those realistic details every passenger inevitably keeps with him as worthless cargo. An acoustic road sign is an open invitation for more free roaming.
So Les Vents de Camargue is a sort of sketchbook or impressions book of travels I made in Provence years ago. I was thinking: would it be possible - instead of writing a script, a verbal diary - to write by sound? Not easy, but for me it's also not easy to write by words. Writing by words seems to be easier because we are traditionally used to doing it that way. Try to imagine that nobody before you has ever tried to describe something by words! "Les Vents du Camargue" has been produced in August 1999 in "Adriatic Sound Factory", in Istria, Croatia.



PROGRAM
CALENDAR