SONNTAG, 15. September 2002, 23:00. - 24:00, Ö1

KUNSTRADIO - RADIOKUNST


Blind Photography

Eine Ausstellung in zwei Räumen | An Exhibition in Two Spaces:
foto FLUSS, Schloss Wolkersdorf (14.-29.09.02) | Ö1 Kunstradio (15.9.2002)


blind photography image using an image by Gue Schmidt

zur Online-Ausstellung | to the online-exhibition


mit | with Gue Schmidt, Wolfgang Temmel, Liesl Ujvary
Jana Wisniewski, Robert Zahornicky


A CASSETTE OF THIS PROGRAM CAN BE ORDERED FROM THE "ORF TONBANDDIENST"
 [ DEUTSCH ]

Since adequate technical equipment has been developed, numerous attempts have been made to "capture" and "conserve" visual as well as audible phenomena using different methods. The so-called "audiovisual memory" is a result of these experiments - a continuously growing database of images and audio files which, in the long run, is starting to superimpose and replace our "natural" sensual experience of the world.

Two oppositional instruments played a crucial role within this process: the camera on the one hand, which makes it possible to freeze optical (or visual) information by bundling lightwaves through lenses and, within a fraction of seconds, projecting them onto a photosensitive plating. On the other hand the microphone which permanently transmutes (sonic) vibrations in the air into electric vibrations which are supplied to connected recording instruments. However, the way we perceive these recordings is very different. Photography appears to be a spacially clearly limited excerpt of a moment however without any reference to time. Even a long-time exposure (produced, for instance, over the range of several hours) doesn't affect or change our perception. In the contrary, as we can't grasp sound as a spacial phenomena, but these recordings are always temporally limited, we perceive them to be manipulating the space the venue they are broadcasted from.

"blind photography" is an attempt to find out how artistic approaches begin to change with the use of these different media. Which are contextual, which are structural considerations towards different positions within these fields? The exhibition at forumschlosswolkersdorf, organized by FLUSS, N÷ Fotoinitiative shows artists who work with both media, with photography and sound - not by means of multimedia strategies, but rather in parallel concepts. ÷1 Kunstradio dedicates this programme to the acoustic aspect of the issue and broadcasts new pieces by the participating artists for the first time.

Martin Breindl / alien productions


 [ ENGLISH ]

Seit Enstehen geeigneter technischer Apparaturen wurde mit einer Vielzahl von Aufzeichnungsverfahren versucht, Phänomene dieser Welt "einzufangen" und zu "konservieren". Das, was man "audiovisuelles Gedächtnis" nennt, entstand - eine immer grösser werdende Datenbank aus Bild- und Tondokumenten, die allmählich unsere "natürliche" sensuale Welterfahrung zu überlagern und zu ersetzen beginnt.

Zwei gegensätzliche Apparaturen spielten in dieser Entwicklung die entscheidenden Rollen: einerseits der Fotoapparat, der es ermöglicht, eine optische (oder visuelle) Information einzufrieren, indem er die Schwingungen des Lichts, wie sie Oberflächen reflektieren, durch Linsen bündelt und im Bruchteil einer Sekunde auf eine lichtempfindliche Beschichtung projiziert. Auf der anderen Seite das Mikrofon, das die (Schall-)Schwingungen der Luft kontinuierlich in elektrische Schwingungen verwandelt und die daran angeschlossenen Aufnahmegeräte speist.

Das jedoch, was wir von den Aufzeichnungen, die diese Apparaturen herstellen, wahrnehmen, ist völlig unterschiedlicher Natur. Die Fotografie erscheint uns als räumlich klar begrenzter, aber ent-zeitlichter Ausschnitt eines Augenblicks. Auch eine Langzeitbelichtung (die beispielsweise über Stunden hergestellt wurde) verändert nicht die Wahrnehmung der BetrachterIn. Im Gegensatz dazu die Wahrnehmung der Tonaufzeichnung: räumlich nicht festzuhalten und immer von fest umrissener zeitlicher Dauer, verändert sie den Ort und verändert sich durch den Ort, in den sie ausgestrahlt wird.

"blind photography" versammelt KünstlerInnen, die mit beiden Medien arbeiten, mit Fotografie und Sound - und zwar nicht in multimedialen Strategien, sondern eher in Parallelkonzepten. "blind photography" geht der Frage nach, inwieweit die künstlerischen Arbeiten sich durch die jeweils entgegengesetzten Medien zu verändern beginnen. Wo liegen die inhaltlichen und strukturellen ‹berlegungen zu Positionierungen in diesem Spannungsfeld?

Diesen Fragestellungen getreu wird die Ausstellung auch in zwei Räumen erfahrbar: drei Wochen lang in den Ausstellungsräumen des Schlosses Wolkersdorf - veranstaltet von FLUSS, NÖ. Fotoinitiative - und eine Stunde lang in dem Raum des ÷1 Kunstradios - in jenem, der durch das Einschalten des Radioapparates sich formt. In diesen beiden Räumen könnte vielleicht etwas entstehen, das unsere Wahrnehmung verändert - zwischen blinder Fotografie und stummer Klang-, bzw. Radiokunst.

Martin Breindl / alien productions


[TOP]


PROGRAM
CALENDAR