SONNTAG, 15. Juli 2001, 23:00. - 24:00, Ö1

KUNSTRADIO - RADIOKUNST




KAUFKRAFT

Ein Hörstück von / A Radiopiece by: Robert Woelfl (Text) und / and Bernhard Loibner (Sound)
SprecherInnen / Voices: Babett Arens, Anna Franziska Srna, Günther Franzmeier, Hannes Gastinger



PLAY


Dauer: 38'31"
A CASSETTE OF THIS PROGRAM CAN BE ORDERED FROM THE "ORF TONBANDDIENST"

[english below]

Ich konsumiere also bin ich. Vorausgesetzt, Mann oder Frau hat das nötige Kleingeld, verfügt also, in der Wirtschaftsterminologie gesprochen, über die entsprechende Kaufkraft. Wer diese nicht besitzt muss sich, weil nicht käuflich zu erwerben, mühsam andere Formen der individuellen Selbstbestätigung suchen. Ein zusehend schwierigeres Unterfangen, denn immerhin ist mittlerweile fast schon alles vermarktbar, was vermarktbar ist. Die Warenwelt ist zu so etwas wie einem Religionsersatz geworden. Die von Robert Woelfl zu "Kaufkraft" verfassten Texte sind deshalb auch als so etwas wie Beschwörungsformeln zu verstehen. Beschwörungsformeln an den Konsumglauben, den Lifestyle und die Shopping-Kultur - die alle Probleme zu lösen vorgibt. Vorausgesetzt, man redet sich das nur lange genug ein. Neben den Ermunterungen an unsere Kauflust stülpt Woelfl auch die Kehrseite des Kaufrausches heraus. Das Shoppen entlarvt der Autor als kompensatorische Handlung und lässt seine Protagonisten in bestem Werbetextdeutsch über die fehlende Liebe, über innere Leere, Einsamkeit und Hass reflektieren manchmal alleine, als Symbol der Vereinzelung manchmal auch dialogisch.

"Kaufkraft ist etwas so Wunderbares. Jeder wünscht sich, über eine möglichst große Kaufkraft zu verfügen. Kaufkraft zu besitzen und einzusetzen heißt, gut zu sein und etwas Gutes zu tun. Kaufkraft bedeutet, positiv zu denken. Kaufkraft bedeutet, ja zum Leben zu sagen. Kaufkraft heißt auch, an Veränderungen zu glauben. Kaufkraft bedeutet eine bessere Welt, eine Welt, in der es allen irgendwann besser geht. Kaufkraft, das ist Erlösung für alle.

Können Sie sich vorstellen, jemanden zu lieben, der über keine Kaufkraft verfügt?"

(Robert Woelfl und Bernhard Loibner)

Robert Wölfl über die Werbung, den Konsum und die Liebe der Firmen.
Robert Wölfl über den Wandel der Gesellschaft.
Robert Wölfl über die Möglichkeiten selektiver Warnehmungen.
Bernhard Loibner über die Musik zu "Kaufkraft".



Kaufkraft ist das bislang letzte in einer Reihe von Kunstradioprojekten, die die beiden aus Kärnten stammenden und heute in Wien lebenden Künstler miteinander realisiert haben. Ihre erste gemeinsame Kunstradioproduktion, mit dem Titel "Brennschluss", liegt bereits 7 Jahre zurück und stammt vom 21. Juni 1994. Ausgangspunkt für die damalige Sendung war der 25. Jahrestag der Mondlandung.


I consume, therefore I am. Provided that one has the necessary small change than one has the corresponding purchasing power, speaking in terms of the economy. The one who doesn´t have purchasing power, because you can´t purchase it, has to search hard for other forms of individual self-affirmation. A more and more difficult venture, because in the meantime almost everything that is marketable is marketable. The world of products has become something like a replacement for religion. The texts of "Kaufkraft", which were written by Robert Woelfl, also have to be understand as something like incantations. Incantations about the belief in consumption, lifestyle and the culture of shopping - which pretends to solve all problems - provided that one convinces oneself long enough. Besides the encouragement to our desire to buy, Woelfl also points out the disadvantage of the frantic urge to spend. The author exposes shopping as a compensatory act and, in the language of advertising jargon, let reflect its protagonists about missing love, about inner emptiness, loneliness and hatred - sometimes alone as a symbol of isolation, sometimes also in dialog form.

"Purchasing power is such a wonderful thing. Everybody desires to have as much purchasing power as possible. Having and using purchasing power means to be good and to do something useful. Purchasing power means to think positive. Purchasing power mean to say ìyes" to life. Purchasing power also means to believe in changes. Purchasing power means a better world. A world which will be better for everyone one day. Purchasing power: this means relief for everyone.

Can you imagine to love somebody who does not have any purchasing power?"

(Robert Woelfl and Bernhard Loibner)

"Purchasing power" is the last in the series of Kunstradio- projects, which Robert Woelfl and Bernhard Loibner - both originally come from Carinthia and now living in Vienna - realized together. Their first collaborative Kunstradio-production with the title "Brennschluss" was realized already seven years ago, exactly on the 21th of June 1994. The starting point of "Brennschluss" was the 25th anniversary of the landing on the moon.



[TOP]




PROGRAM
CALENDAR