SONNTAG, 30. Juli 2000, 23:00. - 24:00, Ö1

KUNSTRADIO - RADIOKUNST



SOUND ART DER 70er JAHRE
Anlässlich der Ausstellung
"RE-PLAY
Anfänge der internationalen Medienkunst in Österreich
"

in der Generali Foundation in Wien.


Folge 6: Telefone und radio.


RE-PLAY CATALOGUE


Weitere Folgen: 14. Mai, 4 Juni, 18. Juni, 2. Juli, 16. Juli, 30. Juli.

PLAY
: 54'04"

A CASSETTE OF THIS PROGRAM CAN BE ORDERED FROM THE "ORF TONBANDDIENST"
[DEUTSCH]

"RE PLAY - Anfänge internationaler Medienkunst in Österreich" heisst eine Ausstellung der Generali Foundation in Wien. Diese Ausstellung zeichnet bis 8.August 2000 in vielen Beispielen die Entwicklung der Video- und TV-Kunst sowie der Sound Art und Radiokunst in den späten 60er und vor allem in den 70er Jahren nach. Ein eigenes Kapitel ist Projekten der Telekommunikationskunst zwischen 1979 und 1983 gewidmet. Die Ausstellung dehnt sich in den medialen öffentlichen Raum des Fernsehens (ORF Kunststücke), des Telefonnetzes (POESIETELEFON), des Internets (KUNSTRADIO ON LINE) und des Radios aus. In 6 Sendungen stellt das KUNSTRADIO mit vielen Beispielen Aspekte der Geschichte der Sound Art in den 70er Jahren und damit auch der Geschichte des Kunstradios und der Radiokunst von heute dar.

Im 6. und letzten Teil der Sendereihe "SOUND ART der 70er Jahre" geht es um Telefon- und Radioprojekte und damit um direkte Vorläufer für viele wichtige KUNSTRADIO Projekte der 90er Jahre.

Unter den österreichischen MedienkünstlerInnen nahm Gottfried Bechtold eine Ausnahmestellung ein, weil er sich schon sehr früh für die Medien Telefon und Funk interessierte. Der Zugang zum Radio war in den 70er Jahren in Österreich (auch) für bildende KünstlerInnen nicht ganz einfach, - 1977 wurde immerhin eine regelmässige wenn auch kurze Rubrik "Kunst zum Hören" auf Österreich 1 begründet. In den USA produzierten bildende Künstler bereits in den frühen 60er Jahren gelegentlich Arbeiten spezifisch für das Medium Radio und in Kanada mit seiner medienpolitisch verhältnismässig sehr ausdifferenzierten Radioszene fanden im Laufe der 70er Jahre Begriffe wie "radio artist" oder "radio art" sowohl in die Theorie wie auch in die Kunstförderung Eingang.

[ENGLISH]

In a six-part series KUNSTRADIO ON AIR deals with aspects of sound-art in the 70ies.

This series is an extension of the exhibition "RE-PLAY - beginnings of international media art in Austria" (Generali Foundation, Vienna. Until Aug 8th) and of the on line part of the exhibitione into the radio-medium.

Part 6 of the series deals with artists'works using the telefone or the radio-medium.

These fugitive media prepared the ground for the discussion of concepts like the "work of art", the role of the recipient, the rights of the artist etc. Problems of access to the broadcasting medium became very decisive. Many artists defined the telefone - and radio-space as sculptural spaces.




PROGRAM
CALENDAR