5. November 1998, 22.15. - 22.55, Ö1

KUNSTRADIO - RADIOKUNST



"AQUAPOLIS"
von
Lou Mallozzi


Narrators :Marta Tonnegutti, Petra Klusmeyer,
Carrie Biolo, Marcel Baaijens,
Margarete Zander, Heinz Weber
Location recordings, unearthed 
sourcesand electronic manipulations :
Lou Mallozzi
German translation :Dr. Manfred Heid
Venitian Italian translation :Marta Tonnegutti
Recording and mixing :Lou Mallozzi at Experimental
Sound Studio, Chicago
Engineering assistance :Robbie Hunsinger

Produced for the Bonner Entwicklungswerkstatt für Computermedien (Dr. Bodo Lensch)

CLICK HERE FOR SOUND

A CASSETTE OF THIS PROGRAM CAN BE ORDERED FROM THE "ORF TONBANDDIENST"

"Aquapolis" - die Wasserstadt - wurde von Lou Mallozzi als "architektonisches Hörspiel" konzipiert. (Klang)-Räume und räumliche Nähe hör-und fühlbar zu machen, ist deshalb zentrales Thema der Komposition.

"Aquapolis" lädt ein zu einem Spaziergang durch eine Wasserstadt, eine Stadt mit Kanälen und schmalen Brücken, eine Stadt, deren Straßen alle zum Wasser führen, deren Gebäude verfallen und deren Mauern langsam verschimmeln. Es könnte Venedig sein oder eine andere Stadt, durch die uns die Erzählerinnen führen. In drei verschiedenen Sprachen (deutsch, englisch und italienisch mit venezianischem Dialekteinschlag) erfahren wir von den Veränderungen und Wandlungen, die die Wasserstadt über viele Epochen und Jahrhunderte hinweg durchlebt hat: Nichts ist mehr wie früher, weder das Licht, noch die akustische Atmosphäre - ja, sogar die Gerüche unterliegen dem Wechsel der Zeiten.

"Aquapolis" ist ein Ort, an dem Raum, Nähe, Stimmen und Bedeutungen aneinandertreffen und interagieren.

"Aquapolis" wurde von Lou Mallozzi ursprünglich als Klangkomposition für die Bonner Entwicklungswerkstatt für Computermedien (BEC) erarbeitet - und zwar für einen Theatersaal mit 24 Lautsprechern. Von dieser Arbeit ausgehend entwickelt Lou Mallozzi eine eigene Version für eine virtual reality-Installation. Eine weitere Version davon widmet Lou Mallozzi dem Medium Radio:

"....ebenso interessiert mich die Präsentation von "Aquapolis" im imaginären stereophonen Raum des Radios..."
The material basis of Aquapolis is language and ambient recordings. The text, which I have written in English, has been translated into German and Venetian Italian in order to create an intertwined multi-lingual narration, delivered by six performers. There are aquatic sounds, body sounds, the sounds of physical labor, and an effort to engulf the sonic space of the theater in submersions and surfaces of water and text. Conceptually, the piece is based on a fictional trans-historical walk through an aquatic city, loosely based on Venice.

The piece is in four sections: Preamble, 2000 Years Ago, 200 Years Ago, and This Year. The purpose is not to make a piece about Venice, but rather to develop a series of scenes that emerge from the experience of Venice, a city that is aquatic, enigmatic, and labyrinthian -- to have Venice be a poetic or psychological (rather than historical) locus for the texts, sounds, images, and associations. Being a work built in space and about space, Aquapolis is an architectonic hörspiel, a work in which imaginary and real acoustic spaces interact, contradict, and transform each other.



PROGRAM
CALENDAR