KUNSTRADIO


"ATTACKEN"


eine interoktive Installation als Radiostück von Elisabeth Schimana


Diese Radioarbeit ist eine Dokumentation der Künstlerin von ihrer Installation, die im Rahmen der Ausstellung "Die Beredsamkeit des Leibes" (13. Mai bis ". Juli) in der Albertina zu sehen und zu hören ist.

In "Attacken" lößt Elisabeth Schimana den menschlichen Körper, seine inneren und äußeren akustischen Signale und Reaktionen, sowie seine im Klang umgesetzten Proportionen gewahr werden. Für ihr "Stück Körper fürs Radio" hat die Autorin Materialien ihrer Installation in der Minervahalle der Albertino und Tonaufnahmen, die während der Besuchszeit in der Ausstellung gemocht wurden, verarbeitet.

"Attacken" nennt sie ihr Stück und meint damit die Reibungspunkte zwischen weiblichem Ideal und weiblicher Individualität in der VerKÖRPERung. Dieses Spannungsfeld und seinen Anachronismus demonstriert Schimana anhand ihrer Installation. Ein auf einer rotierenden Scheibe - in ca. zwei Meter Höhe - befindlicher Ghettoblaster sendet und verteilt im Raum die in Klang umgesetzten Verhältnisse von Körperteilen. Die Grundlage dieser Komposition, die sich dabei ergibt, bilden das von Justi angegebene Proportionsschema für die Eva von Albrecht Dürer, sowie die Proportionen ihres eigenen Körpers, den sie noch demselben Schema gemessen hat. Diese "vertonten" Ideal- und Realproportionen sind als musikalische Intervalle zu hören.

Im Stück verarbeitet wurden zusätzlich noch Tonaufnahmen der Körpergeröusche von Besuchern: Ein Gang durch Klänge des inneren und äußeren Körpers, gegliedert in drei Körperabschnitte.

Für jeden dieser Körperabschnitte wurden in der Höhe der entsprechenden Körperregion Aufnahmegeräte montiert. Die KlangATTACKEN werden mittels Sensoren vom Besucher selbst ausgelöst


1992 CALENDAR 2