KUNSTRADIO


In dieser ORF-KUNSTRADIO-Sendung sind drei Beiträge österreichischer Künstler zu hören, die im Rahmen des Radiokunstfestivals "RADIO BEYOND" (von der EBU und BBC veranstaltet) am 28./29. 5. 1992 in der London U-Bahnstation "Liverpool Street" aufgeführt wurden.

I. "RELA 1992"

von Haimo Wisser


II. "ASTINS"

von Michael Amerstofer


III. "ACOUSTIC POSTCARD"

von Andrea Sodomka, Peter Mechtler und Igor Lintz Maues


I.

"RELA 1992"


von Haimo Wisser


"RELA" ist ein Begriff aus der indischen Musik. Damit sind jene Sequenzen gemeint, die mit der Tabla, einem alten indischen Instrument, mit äußerster Geschwindigkeit gespielt werden. Das Wort "Rela" wir von "Railway" abgeleitet und gibt damit einen Hinweis auf die schnellen rhythmischen Akzente dieser Sequenzen, die auch entstehen, wenn ein Zug fährt. Für "Rela 1992" hat Haimo Wisser ausschließlich digitale Montage- bzw. Samplingtechnik verwendet. Tabla und Percussion hat der Künstler selbst live eingespielt. Ergänzt wurde das Stück mit Trompetentönen, die technisch aus dem Geräusch einer knarrenden Tür gezaubert wurden, Gongs aus den Eisentellern einer Küchenmaschine und den Sounds aus etlichen Computerspielen. "Rela 1992" war während des Londoner Radiokunstfestivals in der Liverpool-Station live zu hören.

II.

"ASTINS"


von Michael Amerstorfer
Auch "Astins" steht - so der Autor - in einem ursprünglichen Zusammenhang mit der Liverpool Station, wo die Live-Aufführung stattfand: er sieht diesen Bahnhof als "überdimensionales Hörgerät" des Londoner Festivals. Michael Amerstorfer beschreibt sein Stück als "unpersönliche Reise zu einer Künstlerstadt, als Bewegung durch immobile und mobile Räume unterschiedlicher Größe". Eine akustische Reisebeschreibung die aus seinen Eindrücken und Gefühlen entstanden ist, die Amerstorfer als ein im Ausland lebender österreichischer Tonkünstler gewonnen hat. In "Astins" lassen "der Natur abgerungene Instrumente" (im Vakuum aufgenommene Trommeln, Menschen- und Tierstimmen) "an der Schnittlinie natürlicher und synthetischer Geräuschebenen rechtzeitig von sich hören". (Zitat des Künstlers).

III.

"ACOUSTIC POSTCARD"


von Andrea Sodomka
Am Londoner Radiokunstfestival wurden akustische "Postkarten" von Kindern aus verschiedenen Ländern gesammelt und vorgespielt. Eine davon stammt von einer Gruppe österreichischer Kinder im Alter zwischen sieben und elf Jahren. Sie gliedert sich in vier Abschnitte: im ersten wurden Schritte aufgenommen, im zweiten ist die Fahrt der Kinder durch Wien in der Tram und in der U-Bahn zu hören. Mit dem Geräusch des Fahrkartenentwerters beginnt der nächste Teil: Die Reise in eine fantastische Welt, denn die Kinder begeben sich auf den Weg durch ihr Fantasy-Land mittels Computer-Spiel, wobei immer schwierigere Aufgaben zu lösen sind.


1992 Calendar 2