KUNSTRADIO



Ein Symposion zur Theorie und Praxis einer Kunst im elektronischen Raum. Am Beispiel der Radiokunst.
"ARGOT"

von
Jose Iges und Concha Jerez


Sprecher:
Heidi Grundmann
Rose Fischli
Rafael Taibo
Terry Bourgoigne

Tontechnik & Mischpult:
Juan Manuel Perez Morales



PLAY
http://stream.sil.at:7562/content/1991B/28_11_91.pls
(Deutsch)

"ARGOT", ein Beitrag der Sendereihe aus dem ARS SONORA-Programm des RADIO NACIONAL DE ESPANA, wurde bereits im Rahmen des Kunstradio-Symposions "Die Geometrie des Schweigens" aufgeführt. "ARGOT" basiert auf einem Text, der sich mit der Beziehung des Künstlers mit der Welt, seinem Produkt, der Idee, sowie dem "Konsumenten" seiner Produkte auseinandersetzt. Der Text über diese INTERFERENZEN, um die es hier geht, wird in vier Sprachen vorgetragen: englisch, spanisch, deutsch und französisch.

Der spanischen Komponist Jose Iges und die Bildende Künstlerin Concha Jerez verwendeten für ihre Live-Aufführung von "ARGOT", die in dieser Kunstradio-Sendung zu hören ist, nicht nur den Klang der Sprache, Konsonanten und Vokale als akustische Elemente: sie bezogen auch die Akustik des Raumes mit ein, in dem "ARGOT" präsentiert wurde, nämlcih das Palais Liechtenstein.

"ARGOT", als Multimedia-Performance konzipiert und aufgeführt, bringt den Hörer dazu, den akustischen Raum zwischen den vier verschiedenen Sprachen auszuloten, ihrer Beziehungen untereinander wahrzunehmen. Er wird damit - so die Autoren - zum "Inter-Linguisten". INTERFERENZEN auf zwei Ebenen: KUNST und SPRACHE.

(English)

"ARGOT", a piece from the series ARS SONORA - Program of the RADIO NACIONAL DE ESPANA, was performed within the framework of the art radio symposium "The Geometry of Silence". "ARGOT" is based on a text which treats the relationship of the artist with the world, his product, ideas and the "consumers" of his products, The text about these INTERFACES, which is the subject matter treated by Concha Jerez and Jose Iges, is presented in four languages: English, Spanish, German and French.

The Spanish composer Jose Iges and the artist Concha Jerez used more than just the sounds of the language, the consonants and vowels for their live performance of "ARGOT": they also integrated the acoustics of the room in which the piece "ARGOT" was presented, the Liechtenstein Palace.

Designed and performed as a multi-media performance, "ARGOT" leads the listener to explore the acoustic space between the four different languages and to perceive their relationships to one another. According to the authors, the listener becomes a kind of "inter-linguist" in this way. INTERFACES at two levels: ART and LANGUAGE.




1991 CALENDAR 2