KUNSTRADIO


"Scheinwürfe"


von Martin Daske


Die Hörspielproduktion "Scheinwürfe" erntete bereits bei ihrer Präsentation im Rahmen der Berliner Hörspieltage 1990 großen Beifall. Martin Daske nutzt die Vieldeutigkeit von Geräuschen, um in den Köpfen des Publikums Filmsequenzen mit kriminalistischen Szenenelementen entstehen zu lassen; wobei es an den Zuhörern selbst liegt, aus den verschiedenen aufeinanderfolgenden Geräuschen ein Handlungsmuster zu stricken, ihnen eine Deutung zu geben. Mit schlichten Mitteln gelingt es Daske eine konzentrierte Lauschlust zu erwecken: der Zuhörer wartet gespannt darauf, welche Ereignisse und Irrungen dem geheimnisvollen Protagonisten des Hörstücks, Monsieur Brodka, als nächstes widerfahren.

Das verzweifelte Surren der Wählscheibe eines Telefons, das ungeduldige Auf und Ab von Schritten, Seufzen und wieder ein vergebliches Telefonat. Ein Auto fährt weg. Monsieur Brodka wird von seiner Geliebten verlassen. Die Geräusche verdichten sich zu einer akustischen Atmosphäre des Schmerzes, der Einsamkeit. Geräusche, die von außen aus der Ferne in einen geschlossenen Raum vordringen, dokumentieren das Verlassensein.

Monsieur Brodka, der Verlassene, findet sich aber wieder. Wie ein Stück Treibholz schwimmt er durch Raum und Zeit, er gerät ständig irgendwo hinein und findet selten wieder heraus. Knarrende Türangeln, schleichende Schritte, eine Lautsprecheransage am Flughafen, das Aufheulen eines Motors, prasselnder Regen, Sturmgeräusche, Schüsse, eine geheime Absprache am geheimen Ort. Schließlich ein Aufstöhnen: Monsieur Brodka scheint einem Meuchelmord zum Opfer gefallen zu sein, taucht aber kurze Zeit später wieder als "einsamer Esser" in einem Restaurant auf, umgeben vom Lachen und Eßvergnügen der anderen Gäste. Die Einsamkeit des Monsieur Brodka läßt sich aus der dazu kontrastierenden Geräuschatmosphäre eines sinnesfrohen, vergnüglichen Abends zu zweit heraushören und herausfühlen.

Gegen Ende wartet Monsieur Brodka an einer verlassenen Bushaltestelle. Wohin es ihn treiben wird, wissen wir nicht. Jemand singt: "Is this the way to Amarillo?"



1991 CALENDAR 1