KUNSTRADIO


"V"
von Seppo Gründler und Josef Klammer
CD-ROMS und CDs


PLAY
- 37'31"
A CASSETTE OF THIS PROGRAM CAN BE ORDERED FROM THE "ORF TONBANDDIENST"
[deutsch]

So wie im Französischen lange Zeit das Wort Maschine immer eine Militärmaschine bezeichnete, da es für zivile Maschinen nicht einmal einen Begriff gab, sind militärisches und technologisch/wissenschaftliches Denken miteinander verbunden. Genauso ist der Radiohörer Nachkomme der Soldaten in den Schützengräben von Verdun, die die Kopfhörer übergestülpt in den Gefechtspausen via Feldfunk lange vor der ersten Radiosendung aus dem Berliner Voxhaus Unterhaltungsmusik übermittelt bekamen. So ist jedes Theater Fronttheater und der "Wunsch nach einem aufgelockerten Rundfunkprogramm (ist) am stärksten seitens der Front". (J. Goebbels).

Als Computer- und Medienmusiker sind wir der Frage nachgegangen, ob man mit militärischer Technologie (Computer etc.) und einem militärischen Medium (Funk/Radio) noch andere als militärische Gedanken fassen kann. Als Ausgangsmaterial haben wir ausschliesslich O-Ton Aufnahmen von den Anfängen der elektrischen Nachrichtenübermittlung bis zu Radioaufnahmen der Jetztzeit digitalisiert. Zudem wurden signifikante Bilder und Zeichnungen der Radiogeschichte vom Computer in Musik umgewandelt. Originalaufnahmen wurden zum Ansteuern von Sequenzen verwendet, so steuert z.B. die Stimme Hitlers Mozarts "Kleine Nachtmusik".

Primäre Kriterien bei der Komposition des Stücks waren nicht dokumentarische oder virtuose Gesichtspunkte, sondern die musikalisch/ästhetische Substanz des Materials. Dabei trat unser kompositorisches und interpretatorisches Ego gegenüber der materialimmanenten Aussage in den Hintergrund.

Das Material spricht für sich selbst.

[english]

There has always been a close connection between military and technological/scientific thinking. The French word for "machine", for instance, for a long time referred only to military machines, because the French had no term for civilian machines. The same applies to the radio: long before the first program was aired from the Berlin "Voxhaus" soldiers in the trenches of Verdun had earphones put on their heads and listendes to light music broadcasted over the field radio during battle breaks. Equally, every theater is front theatre and "The desire for light radio programs is strongest on the part of the front" (J. Goebbels).

As computer and media musicians we asked ourselves whether it is possible to habe other than military ideas working with military technology (computers etc.) and a military medium like the radio. As basic material we digitalized exclusively original recordings ranging from the beginnings of electric news transmission to modern broadcasts. Additional significant pictures and drawings referring to radio history were transformed inot music by the computer. Original recordings were used to control sequencers; e.g. Hitler`s voice controls Mozarts "Kleine Nachtmusik".

In the composition only the musical/aestethic substance of the material mattered to us and never documentary or virtuoso aspects. The message immanent in the material itself rose above our ambition as composers and interpreters.

The material speaks for itself.



CALENDAR